Übergeordnet: GGGB-Archiv | Stand: April 2017

11.03.2011 | Herzliche Glückwünsche an unser Ehrenmitglied Harald zur Hausen zum 75. Geburtstag! |

Herzliche Glückwünsche an unser Ehrenmitglied
Harald zur Hausen zum 75. Geburtstag!



Unser Ehrenmitglied Harald zur Hausen wurde am 11. März 1936 in Gelsenkirchen geboren.  Er ist mit Frau Prof. Dr. Ethel-Michele de Villiers verheiratet und hat drei Kinder aus erster Ehe: Jan Dirk (geb. 1965), Axel (geb. 1967) und Gerrit (geb. 1977). Seine seit 1976 forcierten Studien zur Rolle der HPV-Infektion führten in den letzten 30 Jahren zu einer Vertiefung unseres Verständnisses der Entstehung und der Biologie des Gebärmutterhalskrebses, die von ihrer erkenntnistheoretischen Bedeutung für unser Fach und die Onkologie nur mit der ersten Mondlandung verglichen werden können. Neben der Zytologie und der Kolposkopie sind nun mit HPV-Diagnostik und HPV-Impfung neue Methoden in der Medizin entwickelt worden, die den Traum von der vornehmsten Aufgabe der Medizin, der Krebsprävention, immer realistischer werden lassen. Sein mit der Wissenschaftsjournalistin Katja Reuter verfasstes populärwissenschaftliches Buch "Gegen Krebs. Die Geschichte einer provokativen Idee" (2010) liest sich spannend wie ein Kriminalroman und erinnert die Leselustigen unter den Frauenärzten an James D. Watsons "The Double Helix" (1968).

Wir wünschen dem Jubilar Harald zur Hausen und seiner ganzen Familie wunderbare gemeinsame Stunden; wir wünschen dem Jubilar und uns natürlich ein baldiges Wiedersehen auf einer wissenschaftlichen Sitzung unserer Gesellschaft -und wir wünschen dem Jubilar und uns allen den Sieg seiner damals so überraschenden Idee!

A. D. Ebert

Kurze Chronologie der "Ereignisse" (nach Schneider 2010)

1976 Harald zur Hausen: Condylomata Acuminata and Human Genital Cancer. Cancer Res 36, February 1976, p.794
1976 Charakterisierung der ersten Papillomviren aus Hautwarzen
(Gissmann et al., Virology 1977; 76: 569-580)
1980 Klonierung und Charakterisierung von HPV 6 aus Genitalwarzen
(Gissmann and zur Hausen, Int J Cancer 1980; 25: 605-609)
1982 Klonierung und Charakterisierung von HPV 11 aus Larynxpapillomen
(Gissmann et al., J Virol 1982: 393-400)
1983 Klonierung und Charakterisierung von HPV 16 aus Zervixkarzinomen
(Dürst et al., Proc Natl Acad Sci U S A. 1983: 3812-3815)
1984 Klonierung und Charakterisierung von HPV 18 aus Zervixkarzinomen
(Boshart et al., EMBO J 1984:1151-1157)
1985 Struktur und Expressionsmuster der HPVs in Zervixkarzinomzellen
(Schwarz et al., Nature 1985; 314:111-114 & Schneider-Gädicke and Schwarz, EMBO J 1986: 2285-2292)
1987 Immortalisierung von primären Keratinozyten durch HPV 16 Plasmid DNA
(Dürst et al., Oncogene 1987;1: 251-256.)
1988 Malignes Wachstum von Zervixkarzinomzellen wird durch die E6 / E7 Onkogene der HPVs vermittelt
(von Knebel-Doeberitz et al., Cancer Res 1988; 48: 3780-3786)


Schulausbildung & Studium von Harald zur Hausen

1942-1946 Volksschule in Gelsenkirchen-Buer für 2 1/2 Jahre (Schulbesuch unterbrochen durch den 2. Weltkrieg)
1946-1950 Humanistisches Gymnasium, Gelsenkirchen-Buer
1950-1955 Humanistisches Gymnasium, Vechta
1955-1958 Medizin- und Biologiestudent an den Universitäten Bonn (1955-1957) und Hamburg (1957-1958) sowie
1958-1960 Medizinstudent an der Universität Düsseldorf
Dezember 1960 Studienabschluss & Promotion an der Universität Düsseldorf


Berufserfahrungen und akademische Positionen

1960-1962 Medizinalassistent in Wimbern, Isny, Gelsenkirchen & Düsseldorf
1962 Approbation asl Arzt
1962-1965 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Universität Düsseldorf (Direktor: Prof. W. Kikuth)
1966-1969 Research Fellow, Division of Virology, the Children's Hospital of Philadelphia (Head: Prof. W. Henle)
1968 Assistant Professor, University of Pennsylvania, Philadelphia
1969-1972 Assistant und Oberassistent, Institut für Virologie, Universität Würzburg
1969 Habilitation & Privat-Dozent für Virologie, Universität Würzburg
1972-1977 Berufung zum Ordinarius (C4) und zum Direktor des Institutes für Klinische Virologie, Universität Erlangen-Nürnberg
1977 - 1983 Berufung zum Ordinarius (C4) und zum Direktor Institut für Virologie, Zentrum für Hygiene, Universität Freiburg
1983 - 2003 Vorsitzender des Stiftungsvorstandes und Direktor des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg
Seit Mai 2003 Professor emeritus


Wahrgenommene Sonderaufgaben (Auswahl)

1975 - 1977 Sprecher des Sonderforschungsbereich 31 (Methodenforschung zur Früherkennung des Krebses der DFG), Universität Erlangen-Nürnberg
1979 - 1983 Sprecher des Sonderforschungsbereich 118 (Medizinische Virologie : Tumorentstehung und Entwicklung der DFG), Universität Freiburg
1983 - 1988 Mitglied des Mott ? Komitees (zweimal) sowie der Assembly der General Motors Cancer Research Foundation, New York, USA
1983 - 1991 Kuratoriumsmitglied (Advisory Board) der Jung-Stiftung, Hamburg
1985 - 1998 Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates und stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Robert-Koch-Stiftung, Bonn
1986 - 1994 Mitglied des Vorstandes der International Union against Cancer (UICC)
1987 - 1989 Kuratoriumsvorsitzender der Dahlem Konferenzen, Berlin
1988 Ernennung zum Honorar-Professor an der Universität Heidelberg
1989 - 1991 Vorsitzender der AG der Großforschungseinrichtungen, Bonn
1990 - 1993 Stellvertretender Vorsitzender und gewählter Präsident der Organization of European Cancer Institutes (OECI)
1990 - 1992 Mitglied der BMFT-Kommission "Grundlagenforschung"
1990-1996 Mitglied der BMFT-Kommission "Gesundheitsforschungsrat"
1991 - 1995 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Biomedizinischen Forschungszentrums (BMFZ) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1991 - 1993 Vize-Präsident der Academia Europaea
1993 - 1996 Präsident der Organization of European Cancer Institutes (OECI)
Seit 1988 Vorsitzender des von Leyden Preis-Komittees, Heidelberg
Seit 1994 Vorsitzender des Salzer-Preis-Komittees, Heidelberg
1994 - 1996 Mitglied of the European Board of Directors of the Human Genome Organization (HUGO)
1994 - 1998 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates, Imperial Cancer Research Center (ICRF), London, U.K.
Seit 1996 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Ludwig-Institute for Cancer Research
Seit 1998 Mitglied, The German American Academic Council
1998-2002 Mitglied des Hochschulrates, Universität Erlangen-Nürnberg
1999 - 2000 Stellvertretender Vorsitzender, The German American Academic Council
2001 - 2003 Vize-Präsident der Helmholtz-Gesellschaft
Seit Februar 2003 Vize-Präsident der LEOPOLDINA, Deutsche Akademie der Naturwissenschaften und der Medizin
2003 - 2005 Mitglied im Gesundheitsforschungsrat, Bundesministerium für Wissenschaft und Technologie
2003 - 2006 Mitglied im Stiftungsrat der Universität Göttingen
Seit 2006 Member of the Board of Directors, International Union against Cancer, Geneva, Switzerland
Seit 2007 Member Scientific Advisory Board Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF), Wien


Preise

1971 Walter Richtzenhein-Preis, Universität Heidelberg
1974 Wilhelm-Warner Preis, Universität Hamburg
1975 Robert-Koch-Preis und Medaille, Robert-Koch-Stiftung, Bonn
1982 Schaudinn-Hoffmann-Plakette, Deutsche Dermatologische Gesellschaft, Wien
1985 Lila Gruber Award for Cancer Research, American Academy of Dermatology, Las Vegas, USA
1986 Charles S. Mott Prize, General Motors Cancer Research Foundation, Washington, D.C., USA
1986 Deutscher Krebspreis, Deutsche Krebsgesellschaft, München
1992 Sebatia Ter Prize, Naples, Italy
1993 Federation of the European Cancer Societies, Clinical Research Award, Jerusalem, Israel
1993 Martinus-Willem Beijerinck Medal, Nederlands Academy of Sciences, Amsterdam, The Netherlands
1994 Emil-von Behring Preis und Vorlesung, Universität Marburg
1994 Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstätter-Preis, Frankfurt
1996 Ernst-Jung-Preis, Hamburg
1999 Charles Rodolphe Brupacher Prize for Cancer, Zürich, Switzerland
2000 Virchow-Medaille der Medizinischen Fakultät, Universität Würzburg
2001 Arthur Burkhardt-Preis, Stuttgart
2001 Thomas Parram Price of the American Society of Sexually Transmitted Diseases
2002 San Marino Prize for Medicine
2002 Wahl zum Ehrensenator, Universität Erlangen-Nürnberg
2002 Gregor-Mendel Medal, University of Prague
2004 "Großes Bundesverdienstkreuz", Berlin
2005 Prize of the Panamerican Society for Clinical Virology, Clearwater, USA
2006 Prince Mahidol Award, Bangkok, Thailand
2006 Raymond Bourgine Award, Paris
2006 Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg
2006 William B Coley Award for Distiguished Research in Basic Immunology, Cancer Research Institute, New York
2007 Johann-Georg Zimmermann Medaille, Hannover, Germany
2007 Loeffler-Frosch Medaille, Deutsche Gesellschaft für Virologie, Nürnberg
2007 Daniel Nathans Memorial Award, Rapid Falls, USA
2007 Deutscher Krebshilfe-Preis (German Cancer Aid Award), Bonn
2008 AACR Lifetime Achievement Award, American Association of Cancer Research, San Diego, USA
2008 UICC Outstanding Volunteer Award for Excellence in Cancer Control, Geneva, Switzerland.
2008 Warren Alpert Foundation Prize, Harvard Medical School, Boston, USA.
2008 Gairdner Foundation International Award, Toronto, Canada
Dezember 2008 Nobelpreis für Physiologie & Medizin, Stockholm
2009 Ehrenpräsident der Heelenic Society for Cytology, Athen
2009 Primio ACCUDES AWARD, Madrid, Spain
2009 Innovationspreis des BVF, Düsseldorf
2009 Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern, Berlin
2009 Honorar-Professor für Krebsvirologie, Universität Kopenhagen
2010 Bioscience Innovation Award 2010


Ehrendoktorate

1984 Honorary Degree, Doctor of Sciences, University of Chicago
1991 Honorary Degree, Doctor of Medicine, University of Umeå
1994 Honorary Degree, Doctor of Medicine, Charles University, Prague
1997 Honorary Degree, Doctor of Science, University of Salford
2000 Honorary Degree, Doctor of Medicine, University of Helsinki
2005 Honorary Degree, Doctor of Medicine, University of Erlangen-Nürnberg
2008 Honorary Degree, Doctor of Medicine, University of Würzburg


Ehrenmitgliedschaften

1982 South African Society for Dermatology
1989 Polish Society for Dermatology
1989 Japanese Cancer Society
1991 Scientific Medical Society of Virology, Sofia, Bulgaria
1993 Czechoslovak Society for Microbiology
1993 Hungarian Cancer Society
2001 Italian Society of Virology
2003 Deutsche Gesellschaft für Virologie
2005 Deutsche Dermatologische Gesellschaft
2008 Fellow of the World Academy of Arts and Sciences
2010 Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie in Berlin (GGGB, gegr. 1844)


Gewähltes Mitglied (Auswahl)

1976 European Molecular Biology Organization
1986 Heidelberg Academy of Sciences
1986 German Academy of Natural Sciences LEOPOLDINA, Halle
1989 Human Genome Organization (HUGO)
1990 Academia Europaea
1991 Polish Academy of Sciences (Foreign Member)
1993 Venezuelan National Academy of Medicine
1998 American Philosophical Society
2002 Institute of Medicine, National Academy of Sciences, USA
2003 Academy of Cancer Immunology, New York
2006 La Sociedad Peruana de Cancerologia, Lima, Peru


Special Lectures and Visiting Professorships (Auswahl)

1974 Visiting Professor at the University of Belo Horizonte, Brazil
1976 Visiting Professor at the Queensland Institute of Medical Research, Brisbane, Australia
1976 Otto-Warburg-Memorial Lecture, German Cancer Congress, Nürnberg
1981 Visiting Professor of the Microbiological Society of Western Australia, Perth, Australia
1984 Otto-Herz-Memorial Lecture, University of Tel Aviv, Israel
1985 General Motors Visiting Professor, McArdle University, Madison, Wisconsin, USA
1986 Leah-Lederman-Lecture, Royal Society of Medicine, London, U.K.
1986 F. Stolman Memorial Lecture, Wilsede, Deutschland
1988 General Motors Visiting Professor, F. Hutchinson Cancer Center and University of Seattle, Seattle, USA
1992 First Allan Granoff Lectureship, St. Jude Children's Research Hospital, Memphis, Tennessee, USA
1994 Opening Plenary Lecture, International Cancer Congress, New Delhi, India
1994 Third Gertrude and Werner Henle Lectureship in Viral Oncology, Cold Spring Harbor, USA
1998 Theobald Smith Lecture, Albany, New York
1998 Link Visiting Professorship, Institute of Cancer Research, London
1999 Princess Takamatsu Cancer Research Fund Lecturer in Tokyo, Kumamoto and Nagoya, Japan
2000 Virchow-Vorlesung, Universität Würzburg
2001 Alfred-Marchionini Memorial Lecture, Universität Hamburg
2001 Dudley Wright Lecturer, Göttingen
2002 John H. Blaffer Visiting Professor, M.D. Anderson, Houston, Texas
2002 Isaac Berenblum Memorial Lecture, Rehovot, Israel

Mitherausgeber von Zeitschriften (Auswahl)
  • International Journal of Cancer (Editor in Chief since January 2000)
  • Cancer Prevention Research
  • Cell Cycle
  • Antiviral Research
  • International J Oncology
  • Cancer Immunity
  • Journal of Human Virology
  • Journal of Environmental Science and Health
  • Acta Oncologica
  • Nowotwory, Journal of Oncology
  • Archive of Oncology
  • Journal of the Balkan Union of Oncology B.U.ON.

Mitgliedschaften (Auswahl)
  • American Association for Cancer Research
  • American Association for the Advancement of Science (AAAS)
  • American Society for Microbiology
  • Deutsche Gesellschaft für Virologie
  • Deutsche Krebsgesellschaft
  • Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie
  • Deutsche Gesellschaft für Naturforscher und Ärzte
  • European Cancer Society
  • Gesellschaft für Biologische Chemie
  • Robert-Koch Gesellschaft
  • Hochschulverband


   Zurück zum übergeordneten Link

Besucher: 289510
Letzte Änderung: 26.04.2017


Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie in Berlin
Developed by HÜBNER-MC IT-SERVICES ©